Was für uns nicht vorstellbar ist, ist in anderen Kulturen so normal wie für uns die Kuhmilch!

Die Rede ist von Kamelmilch!


In meinem Beispiele geht es um den „Balqaimaq
Diese Käsespezialität wird in Mangystau in Kasachstan nach alter Tradition hergestellt.

Alexandra von 7lak erzählte mir, dass sie den Käse ausschließlich aus Kamelmilch und nach alter Familientradition herstellt. Die Kamelmilch wird ähnlich wie der „Gudbrandsdalen“ erhitzt, damit sich der Milchzucker ‚Laktose‘ karamellisiert.

Aus dem Grund hat der Käse auch die bräunliche Farbe und schmeckt karamellig-süßlich. Was mir im Vergleich zu der norwegischen Variante aufgefallen ist, ist, dass der Kamelkäse würziger, voller und einen salzigeren Charakter hat.

Der Balqaimaq Kamelkäse ist ein Käse aus alter Familiengeschichte:

Mit diesem Käse kann ich vom Leben und der Geschichte meines Landes erzählen. Vor vielen Jahren waren unsere Vorfahren Nomaden und stellten einfache, aber sehr nahrhafte und gesunde Lebensmittel her.

Alexandra – 7lak

Vorkommen und Verfügbarkeit:

Kamelmilch ähnelt frisch geschmacklich der Kuhmilch und wird in nordafrikanischen und arabischen Ländern im industriellen Maßstab hergestellt. Auch maschinelles Melken ist möglich und wird z. B. in Kasachstan oder Saudi-Arabien praktiziert.

Bei zwei- bis dreimaligem Melken wird eine Tagesmenge von 1,5 bis 3 Litern erreicht, hingegen auf professionellen Milchfarmen in Saudi-Arabien und Kasachstan durchschnittlich 15 Liter.

Das Melken von Kamelen ist wesentlich schwieriger als beispielsweise von Kühen, daher saugen zunächst die Kamelfohlen kurz Milch, ehe mit dem maschinellen Melken begonnen wird. Die Fohlen müssen während des gesamten Melkvorgangs daneben stehen und saugen zum Schluss die Restmilch.

Überlebenswichtig!

Die Taukum-Wüste erstreckt sich im Süden Kasachstans. Ihre Fläche entspricht fast der Größe der Schweiz. Sie ist ein idealer Lebensraum für allerlei Arten von Kamelen, deren Zucht langsam aber sicher wieder zu einem wichtigen Wirtschaftszweig im Lande wird. Im Zentrum steht dabei die Milch der Tiere. Seit jeher liefern die Kamele damit das Wichtigste, was Menschen zum Überleben in der Wüste brauchen: ausreichend Flüssigkeit, die außerdem einen hohen Nährwert besitzt.

Quelle und Text www.geo.de

Herstellung von Käse:

Der Kamelmilch fehlen im Gegensatz zur Kuh-, Schaf- oder Ziegenmilch bestimmte Gerinnungsfaktoren, weshalb das herkömmliche Kälberlab die Kamelmilch nicht zur Gerinnung bringen kann. Somit ist es nicht möglich, die Milch auf bekannte weiße gerinnen zu lassen!

Nach Rückfrage bei Alexandra (7lak) bekam ich diese Antwort, was natürlich auch ein Stück weit ein Geheimnis ist 😉

Kamelmilch hat eine sehr starke einheimische Mikroflora, viel Fett und Laktose.
Es gilt als ungeeignet für die Käseherstellung, was allerdings nicht so ist! Man muss nur anders mit Ihr arbeiten ;)!

Alexandra – 7lak

Käse verbindet Kultur und Tradition!

Hier sieht man deutlich, dass die Käsevielfalt weltweit ein Stück Kultur und Tradition ist! Jedes Land, jede Kultur hat seine ganz eigene Geschichte und vor allem seine eigenen Spezialitäten, die bis in eine längst vergangene Zeit zurückgreift.


Schaut doch mal bei Alexandra auf Instagram vorbei!

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert